Gruselige Kombination aus Buch und DVD

Skeleton Creek - Wenn das Böse erwacht   - Patrick Carman, Gerold Anrich

Als Ryan und Sarah versuchen, hinter das Geheimnis zu kommen, das die einstige Goldgräberstadt Skeleton Creek umgibt, machen sie im Wald eine gruselige Entdeckung – und Ryan verunglückt schwer. Als er aus dem Koma erwacht, ist nichts mehr, wie es war: Die Eltern verbieten ihm den weiteren Kontakt zu Sarah, und mit einem gebrochenen Bein ans Bett gefesselt fühlt er sich mit seinen Ängsten völlig isoliert. Seine einzige Verbindung zur Außenwelt: der heimliche E-Mail-Chat mit Sarah. Während Ryan alles in seinem Tagebuch verarbeitet, stellt Sarah weitere Nachforschungen an. Immer mit dabei: ihre Videokamera, um die Clips für Ryan ins Internet zu stellen.

 

Obwohl der Inhalt wirklich interessant klang, konnte ich mich lange Zeit nicht dazu durchringen, das Buch zu kaufen. Erstens war mir die Aufmachung zu ungewöhnlich und für mich nicht “richtig Buch” und zweitens gab mir die Sache mit den Videos zu denken, die auf der DVD sind und die man während des Lesens anschauen soll / muss. Etwas ähnliches war mir bei “Level 26″ begegnet und da gefiel es mir gar nicht.

Mit “Skeleton Creek” bekommt man Ryans Tagebuchaufzeichnungen zu lesen.
Ryan ist beinahe 16 Jahre alt und nach einem Unfall, bei dem er sich ein Bein gebrochen hat und nach dem er mehrere Tage im Koma lag, an sein Bett gefesselt. Den Beinbruch hat er sich zugezogen als er eines Nachts mit seiner besten Freundin Sarah auf einem alten Goldgräber-Bagger herumgestöbert hat, der in einem nahen Wald steht und den Freunden schon lange Rätsel aufgibt. In dieser Nacht haben die beiden dort eine unheimliche Entdeckung gemacht, die den Aufhänger zur Geschichte bildet.
Da man also beim Lesen von der ersten Seite direkt mittendrin ist, hat das Buch einen schon nach wenigen Sätzen “am Haken”. Was Ryan da niederschreibt, von der unheimlichen Entdeckung, seinem “Verfolgungswahn” und den Verdächtigungen dem Ort und allen Leuten gegenüber, das ist ausgesprochen spannend. Außerdem hat Ryan eine Art zu schreiben, die mich sofort für sich eingenommen hat: sehr wortgewandt, intelligent, aber dennoch recht jugendlich. Hinzu kommt noch, dass Ryan von seiner Vorliebe für das Schreiben erzählt, für seine Faszination für Papier usw. Darin habe ich mich wiedergefunden.
Nun mag mancher vielleicht sagen: ja, was erlebt der denn schon, wenn er nur im Bett liegt oder maximal im Haus umher geht?
Zugegeben, Ryan selber erlebt nicht viel, aber durch seine Ängste und Überlegungen bleibt es durchweg spannend. Einige Nachforrschungen stellt er aber auch an, via Internet, oder eben im Haus bzw der Familie. Und Dank seines Schreibstils ist hierbei für spannende und auch leicht schaurige Atmosphäre gesorgt.
Sarah dagegen erlebt mehr, sie ist der Part des Duos, der vor Ort Nachforschungen anstellt. Während man Ryan nie ohne Schreibzeug antrifft, hat Sarah immer ihre Kamera dabei, mit der sie alles filmt, was ihr interessant erscheint.
Nun kann man Videos schlecht in ein Buch einbauen und so kommt die DVD ins Spiel. Darauf findet man die Videos, die Sarah dreht und Ryan schickt.

Die Videos haben mich überrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass sie so gut sein würden. Es gibt zwei Arten Videos zu sehen. Einmal solche, die mit Sarahs Handkamera aufgenommen wurden. Da wackelt schon mal das Bild, da gibt es Lichtschwankungen und ab und zu wirkt das Bild grisselig. Zusammen mit den Geräuschen, mit denen die Videos unterlegt sind, wird aber genau durch diese Mischung für die nötige Atmosphäre gesorgt.

 

Hier gibt es solch ein Video anzusehenklick zu youtube

Die zweite Art Videos schließen Sarah ein, die darin zu Ryan spricht und ihm von ihren Entdeckungen berichtet. Aufgenommen mit -vermutlich- einer Webcam sind sie von der Qualität her besser.

 

Ein Beispiel hierklick zu youtube

Idealerweise hat man für “Skeleton Creek” einen DVD-Player oder den PC in der Nähe des Leseplatzes, ansonsten muss man immer hin- und herlaufen, was einen erstens aus dem Lesefluss bringt und zweitens Spannung und Grusel ausbremst. Sind solche Voraussetzungen gegeben, erwartet einen ein besonderes Leseerlebnis.

Es ist nicht ratsam, die Videos nach dem Lesen anzuschauen, man muss sie schon währenddessen ansehen!

Ich habe für “Skeleton Creek” knapp 4 Stunden gebraucht, dann hatte ich es durch. Es liest sich flüssig weg und ich schätze, auch wenn das Buch eine normale Dicke hat, so hat es doch weniger Text. Einfach wegen der besonderen Schrift, die größer ist als normaler Druck.

Der Look des Buches ist mit dem giftigen Gelb sehr augenfällig und die Screenshots der Videos machen zusätzlich neugierig. Die Gestaltung der Seiten ist sehr ungewöhnlich. Denn die Seiten sehen tatsächlich aus wie ein Tagebuch oder Schulheft, und auch die Schrift kann gut als Handschrift durchgehen.

 

 

Ryan druckt alle Mails von Sarah aus und klebt sie in sein Tagebuch, entsprechend sind dann auch diese Seiten so gestaltet:

 

 

Besonders gefallen haben mir die Seiten, die einem das Passwort für das nächste von Sarahs Videos verraten, da sie  tolle Zeichnungen zeigen, die noch mal den Mystery-Faktor der Geschichte unterstreichen:

 

 

Die “Tasche” für die DVD ist fest am hinteren Buchrücken befestigt und lässt sich nicht entfernen, ohne am Papier Schaden anzurichten. So wird die Gefahr ein wenig eingedämmt, dass die DVD irgendwann lose herumfliegt.

 

Fazit:   Eine sehr spannende und schaurige Geschichte, der es als erste gelungen ist, mich für diesen Mix aus “Buch lesen” und parallel  “Videos ansehen” begeistern konnte. Wer auf Mystery steht und sich nicht davon abschrecken lässt, dass es sich bei “Sekeleton Creek” um ein Jugendbuch handelt, der sollte hier unbedingt zugreifen!

Quelle: http://leserattz.wordpress.com/2011/01/02/rezension-skeleton-creek-01-wenn-das-bose-erwacht-patrick-carman