Liebenswert schaurig - Für Grusel-Anfänger

Monster Mia und das große Fürchten - A.B. Saddlewick

Als Mia, genannt Monster Mia, wieder mal an ihrer Mädchenschule Lilienthal unangenehm auffällt, wird sie strafversetzt. Ihre neuen Mitschüler, die giftige Greta, Zombie Zoran und die unsichtbare Ulli, sind auch viel interessanter als ihre ehemaligen zuckersüßen Klassenkameradinnen, denn Finsterwald ist eine Schule für Monster! Leider sind Menschen dort völlig unerwünscht. Nur wenn Mia es schafft, Herrn van Vlad, ihren Vampirklassenlehrer, zu erschrecken, darf sie bleiben. Aber der ist zu hundert Prozent schreckenssicher.

 

Bühne frei für Monster Mia. Eine neue Reihe für junge, in erster Linie wohl weibliche Gruseleinsteiger. Ich hatte mich Dank Ratte Quentin bereits auf den ersten Blick in ihn und seine Besitzerin verguckt. Klar, dass ich mir die Geschichte nicht entgehen lassen konnte. Mia schließt man schnell in’s Herz, auch wenn sie mit ihrer Vorliebe für ekliges Getier und Grusel schon eine etwas andere Art Hauptfigur ist. Dafür gibt sie einem aber auch gleich das Gefühl, dass Anderssein überhaupt nichts Schlimmes ist. Das finde ich bei einer Kindergeschichte eine ganz tolle Botschaft und ich denke, die jungen Mädels werden sich gut mit ihr anfreunden.
So wie Mia ist, kommt sie auf der Lilienthalschule nicht so recht klar. Mit Ballett und flauschigen Häschen mit Schleifchen kann man sie jagen. Und davon gibt es dort massig. Als sie wieder mal unangenehm auffällt, kommt sie auf die Finsterwaldschule. Und dort geht Seltsames vor sich! Die Schule liegt mitten in einem finsteren Wald! Ihre Mitschüler sind auch so sonderbar! Ich denke, Kinder werden es ganz spannend finden, hinter das Geheimnis der Schule zu kommen. Und wenn sie es so schnell erahnen wie man es als Erwachsener durchschaut, dann dürfen sie stolz sein. Spannend ist auch zu verfolgen, wie Mia ihren Lehrer zu erschrecken versucht. Denn nur wenn ihr das gelingt, dann darf sie an der Schule bleiben! Es geht also schon etwas gruselig zu, aber in altersgemäßem Rahmen. Albträume muss man als Eltern nicht befürchten. Dafür sind die ach so schauerlichen Gestalten dann doch viel zu nett, lustig und irgendwo auch völlig normal. Ich schätze eher, dass sich so manche Hörerin ebenfalls an diese coole Schule wünscht.

 

Katja Danowski hat mir als Sprecherin für dieses Hörbuch prima gefallen! Ihre markante Stimme passt gut zu Mia, die schließlich etwas ganz Besonderes ist. Sie hält aber auch für die übrigen Charaktere eigene Stimmen bereit, sodass man gut unterscheiden kann, wer gerade das Wort ergriffen hat. Das erleichtert das Zuhören über längere Zeit. Ihr pfiffiger und ab und zu auch recht frecher Unterton steht Mia und ihren Mitschülern ebenfalls prima. Mir hat sie so ein lebendiges Bild vom Geschehen vor Augen gezaubert.

 

So mädchenhaft pink das Cover hauptsächlich ist, dafür sieht die Finsterwaldschule im Hintergrund doch tatsächlich etwas gruselig aus. Mia und Quentin wirken liebenswert und etwas schräg. Halt genauso wie sie eben sind. Eine kleine Gothic Pippi Langstrumpf mit Tutu-Röckchen und ihre Ratte. Im Booklet stellen sich ihre Freunde von der Finsterwaldschule vor.

 

Fazit: Eine spannende und lustige Geschichte für Gruselanfänger, die sich im Nu weghören lässt. Und außerdem auch eine Geschichte darüber, dass Anderssein völlig in Ordnung ist und man niemanden sofort in eine Schublade stecken sollte. Für eine Kindergeschichte eine schöne und wichtige Botschaft

Quelle: http://www.reziratte.de/2013/07/25/monster-mia-und-das-grose-furchten-a-b-saddlewick-katja-danowski